© НИКИТА КИРСАНОВ

Информация о пользователе

Привет, Гость! Войдите или зарегистрируйтесь.


Вы здесь » © НИКИТА КИРСАНОВ » «Прекрасен наш союз...» » Годениус Леонтий Егорович.


Годениус Леонтий Егорович.

Сообщений 1 страница 3 из 3

1

ЛЕОНТИЙ (ЛЮДВИГ ВИЛЬГЕЛЬМ) ЕГОРОВИЧ ГОДЕНИУС

Ludwig Wilhelm (von) Hodenius

(р. 1804). 

Корнет Ахтырского гусарского полка.

Из дворян С.-Петербургской губернии. Отец - Егор Иванович Годениус (Georg (von) Hodenius; 1770 - 1840, похоронен 1.03), чиновник Министерства иностранных дел, коллежский советник. Мать - Каролина Зегельбах (Karoline Segelbach; 27.08.1777 - 2.04.1821, СПб., Волковское лютеранское кладбище), сестра Кристиана Фридриха Зегельбаха (1763-1842), доктора и профессора истории церкви и теалогической литературы, члена математически-физического общества в Эрфурте.

Воспитывался в Петришуле (St. Petri Schule St. Petersburg) - с 1812.

В службу вступил юнкером в Ахтырский гусарский полк - 13.12.1821, корнет - 24.08.1823.

Декабрист М.П. Бестужев-Рюмин показал, что на него рассчитывал, хотя членом общества не был. Высочайше повелено (13.07.1826) оставить под надзором и ежемесячно доносить о поведении.

Поручик - 15.07.1826, переведён в Лубенский гусарский полк - 29.01.1832, уволен от службы штабс-ротмистром - 18.09.1836.

Братья и сёстры:

           
Katharina Karoline Philippine (Катарина-Каролина-Филиппина; 7.12.1799 - 17.12.1800, СПб., Волковское лютеранское кладбище);

Friedrich Franz Alexander (Фридрих-Франц-Александр; р. 1801);
           
Karl Georg (Карл-Георг; 24.06.1802 - 11.12.1866, СПб., Смоленское евангелическое кладбище), секретарь Императорской Российской миссии в Дрездене (1833), действительный статский советник (1845), служил в Министерстве государственных имуществ; женат на Марии Павловне Куроедовой (15.02.1823 - 9.03.1854, СПб., Смоленское православное кладбище);

Peter (Пётр; р. 1805), подполковник; директор Nabliki-Hauses Московского армейского комитета (1865);

Ferdinand Alexander (Фердинанд-Александр; 3.06.1808 - 18.12.1872, СПб., Волковское лютеранское кладбище), действительный статский советник (22.06.1851), служил в Департаменте внутренних дел МИДа: переводчик (1845), экспедитор канцелярии (1855), начальник 1-й экспедиции (1862);

Wilhelm (Вильгельм; 1.01.1810 (у Саитова ошибочно - 1811) - 20.11.1852, СПб., Волковское лютеранское кладбище);
           
Emilie Constantia Dorothea (Эмилия-Констанция-Доротея; 22.02.1811 - 27.06.1812, СПб., Волковское лютеранское кладбище);

Georg Heinrich (Георг-Генрих; 7.11.1812 - 27.03.1814, СПб., Волковское лютеранское кладбище).


ГАРФ, ф. 48, оп. 1, д. 128; ф. 109, 1 эксп., 1826 г., д. 61, ч. 233.

2

«Не считать прикосновенными...»

М.П. Бестужев-Рюмин, согласно его показаниям Следственному комитету, рассчитывал для проведении предполагавшегося ареста императора или покушения на него, на поддержку офицеров Ахтырского и принца Оранского гусарских полков. Это корнет Л.Е. Годениус, отличавшийся, по словам Бестужева-Рюмина, «решительностью», корнет А.П. Рославлев и юнкер Н.Ф. Лосев. Однако Бестужев-Рюмин, как и другие «главные члены» Васильковской управы, отвергал организационную связь этих офицеров с тайным обществом, заявляя, что все они не были даже извещены о существовании конспиративной организации.

Эти утверждения содержат в себе некоторое противоречие: как можно было уверенно рассчитывать на содействие офицеров в таком решающем акте, как арест или покушение на императора, если они совсем не были причастны к тайному обществу? Подозрения, возникшие в ходе следствия в отношении трёх офицеров, были преодолены отсутствием других обвиняющих показаний. После опроса «главных членов» Южного общества о Годениусе, Лосеве и Рославлеве Комитет пришёл к выводу об их непричастности к декабристскому обществу, однако все они были взяты под надзор.

Между тем выяснить «образ мысли» каждого офицера модно было только в результате продолжительного тесного общения руководителей управы с офицерами, в ходе которого могли быть установлены их склонность к политическому «вольнодумству», сочувствие важнейшим принципам, делавшие этих офицеров единомышленниками конспираторов, наконец, «решительность», о которой свидетельствовал Бестужев-Рюмин, готовность принять участие в политическом перевороте.

В показаниях содержатся некоторые обстоятельства, позволяющие предположить причастность офицеров к числу членов Васильковской управы. Так, в отношении А.П. Рославлева было установлено, что он постоянно вращался в кругу тех офицеров-однополчан, кто состоял в тайном обществе (И.П. Жуков, П.С. Веселовский), присутствовал на встречах с участием Бестужева-Рюмина, на которых последний распространял свои мнения, убеждал офицеров в том образе мысли, который разделялся членами тайных обществ (это выяснилось из показаний товарища Рославлева по полку, М.Н. Паскевича).

Корнет Годениус посещал видных участников тайного общества Муравьёва-Апостола, Бестужева-Рюмина и Враницкого ещё в 1824 г., вместе с вступившими в тайное общество позднее товарищами по полку Семичевым и Франком, а также подозревавшимся в этом же Арсеньевым.

Нет сомнения, что три офицера, на которых рассчитывали руководители тайного общества в случае начала решительных действий, входили в ближайшее окружение декабристского общества, и если не принадлежали к нему формально, то во всяком случае рассматривались как подготовленные к вступлению кандидаты.

П. Ильин

3

Die Familie Hodenius aus St. Petersburg

Im Jahre 1703 gründet der russische Zar Peter I (1689 -1725) an der Mündung des Flusses Newa in die Ostsee die Stadt St. Petersburg, um hierdurch den Anspruch Russlands auf einen freien Zugang zur Ostsee zu manifestieren. Während seiner Regierungszeit kann er sich in Kriegen gegen Schweden und Türken behaupten und den Zugang zur Ostsee durchsetzen. Er schafft so die Grundlage für den Aufstieg Russlands zur führenden Macht im Osten. Während seiner Regierungszeit versucht er Russland durch umfangreiche innere Reformen mit Gewalt zu europäisieren.

Bei seinen legenderen Auslandsreisen nach Deutschland, den Niederlanden und England ässt er sich zum Geschützmeister, Schiffsingenieur und Navigator ausbilden. Durch die Anwerbung ausländischer Spezialisten versuchte er die russische Wirtschaft nachhaltig zu fördern. Die Anwerbung ausländischer Spezialisten wurde von seinen Nachfolgern, insbesondere unter der Herrschaft von Katharina II. (1762-1796) und Alexander (1801-1825), weiter verfolgt. Den Werbungen der russischen Zaren folgen in diesen Jahren viele Deutsche aus Hessen, der Pfalz und dem Rheinland.

Mitte des 18. Jahrhunderts (um 1760) entschließt sich der "Mundkoch" Johann HODENIUS dem Ruf der russischen Zarin Katharina II. und ihres Angebotes (Manifest vom 22.07.1763 - Befreiung von Steuern auf 10-30 Jahre, Befreiung vom Militärdienst, religiöse Freiheit ) zu folgen und zusammen mit seiner Frau Maria, geborene WOELK) in die seit 1713 neue russische Hauptstadt St. Petersburg umzusiedeln. Wo seine Heimat war, konnte bislang nicht geklärt werden.

Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit stammt er jedoch aus dem Rheinland. Die Familie HODENIUS lässt sich urkundlich bis auf das Jahr 1625 zurückführen und stammt aus dem Ort Freialdenhoven bei Jülich. Die bisherigen Nachforschungen ergaben, dass von dieser Familie alle in Deutschland lebenden Personen mit dem Namen HODENIUS, HODINIUS, ODINIUS und ODENIUS abstammen. Ihre starken Beziehungen nach Köln sprechen jedoch dafür, das die Familie ursprünglich aus Köln stammt, wo im 16 Jh. mehrer ODENIUS urkundlich erwähnt werden.

Wie das Leben von Johann HODENIUS in seiner neuen Heimat aussah und ob er seinem angestammen Beruf nachging, ist heute nicht mehr feststellbar. Wahrscheinlich wohnte die Familie in der Deutschen Vorstadt (Nemezkaja Sloboda) von St. Petersburg. Johann stammte wohl aus einfachen Verhältnissen und hoffte wahrscheinlich, dass es seinen Nachkommen besser ergehen werde. Das Ehepaar HODENIUS hatte sieben Kinder, auf denen die Hoffnung der Familie ruhten.

Als erstes ist hier die Tochter Elisabeth zu nennen. Von ihr ist lediglich bekannt, dass sie mit Nikolaus Karl KRAMP vermählt war.  Die zweite Tochter Christina Margaretha heiratete in der Kirche St. Petri den Büchsenschaftmacher Johann Adolf GREECK vermählt. Auch von ihr sind nur diese Angaben überliefert. Von ihrer Töchtern Constantine (*1793) und Maria (*1777) ist lediglich bekannt, dass sie im Jahre 1801 bzw. 1790 Schüler der St. Petri-Schule in St. Petersburg waren. Ihre Tochter Anna Elisabeth (1780-1858) heiratete den in St.Petersburg ansässigen und aus Böhmen stammenden Militärarzt Friedrich Franz ZDEKAUER (1776-1836).

Zwei ihrer Söhne sollten es schließlich schaffen, einen bedeutenderen Rang einzunehmen und damit ihren niedrigeren Stand zu verlassen, die Hoffnung der Eltern zu erfüllen. Gustav HODENIUS wurde zunächst Offizier (Unterleutnant). Wahrscheinlich war es auch Gustav, der als "Kaiserlich Russischer Stabs-Rittmeister von HODENIUS" am 23. Mai 1832 mit dem  preußischen Roten Adler-Orden 4. Klasse ausgezeichnet wurde. Ab 1822 war er im Ingenieur Dep. und 1845 Kanzleichef des Kurators mit dem Titel eines Titulärrats und später Kollegienassessors. Als Kollegienassessor bekleidete er den 8. Rang der seit dem Jahre 1772 gültigen russischen Rangtabelle und musste mit "Euer Würden" angesprochen werden. Er wurde hierdurch in den erblichen Adelsstand erhoben.

Ihr Sohn Georg (von) HODENIUS trat 1794 als Lehrer für Kalligraphie in die St. Petri-Schule ein. Er arbeitete als Kanzlist des Direktoriums (1798) bevor er ab 1805 Zeichenlehrer der St. Petrischule wurde. Die St. Petrischule war eine Einrichtung der gleichnamigen evangelischen (deutschen) Kirchengemeide und geht auf das Jahr 1710 zurück. Die Schule erlangte später  eine ausgezeichneten Ruf. Im Jahre 1812 ist er als Kollegienrat im Dep. der innernen Bez. des Ministeriums des Auswärtigen tätig und nahm wegen Kränklichkeit im Jahre 1817 seinen Abschied. Er bekleidete den 6. Rang der Rangtabelle und gehörte hiermit wie Gustav dem russischen Adel an. Georg war mit Karoline SEGELBACH (1777-1821), die Schwester von Christian Friedrich SEGELBACH (1763-1842), Dr. und Professor für Kirchengeschichte und thelogische Literatur, Staatsrat zu St.Petersburg und Mitglied der mathematisch-physikalischen Gesellschaft zu Erfurt.

Das Ehepaar HODENIUS hatte neun Kinder, von denen die bedeutenderen hier vorgestellt werden sollen. Zunächst ist da Peter HODENIUS zu nenen. Er wurde um 1805 in St.Petersburg geboren, war Unterleutnant und ab 1865 Direktor des Nabliki-Hauses des Armenkomitees zu Moskau. In Moskau verliert sich sein Spur. Als nächstes ist Ferdinand Alexander HODENIUS (1808-1872) zu nennen. Er war im Dep. der innernen Beziehungen des Min. des Auswärtigen tätig, ab 1845 Dolmetscher, 1855 1. Expeditor der bes. Kanzlei, ab 22.06.1851 Staatsrat und ab 1862 Direktor der 1. Expedition. Leider liegen zu seinen persönlichen Verhältnissen keine Überlieferungen vor.

Der bedeutenste war Karl Georg HODENIUS (1802-1866). Er war 1833 1. Sekretär der kaiserlich russischen Gesandtschaft zu Dresden. Ab 1845 war er im russischen Domänenministerium und ab 1851 Redakteur der Kanzlei im Rang eines Wirklichen Staatsrats tätig. Karl war mit Maria KUREDOVA (wahrscheinlich geborene SEGELBACH, 1823-1854) verheiratet. Aus dieser Ehe ging Georgij (1847-1892) hervor, weitere Kinder sind nicht bekannt. Mit dem Tod von Georgij am 20.10.1892 in Moskau verliert sich die Spur der russischen HODENIUS im Dunkel der Geschichte. Was aus den Nachkommen geworden ist kann nur vermutet werden. Wahrscheinlich gingen sie in anderen Familien auf oder kehrten aufgrund des zunehmend schlechteren Verhältnisses zwischen Russland und Deutschland in ihre ursprüngliche Heimat zurück. Aus einfachen Verhältnissen stammend gelang den Nachkommen des Mundkochs Johann HODENIUS aus Deutschland  in kurzer Zeit der gesellschaftliche Aufstieg in Russland.

Anmerkung:

Die Information, dass verschiedene HODENIUS in Russland dem Adelsstand angehören ergibt sich aus der russischen Rangeinteilung. Aufgrund der in Russland praktizierten Einteilung der militärischen und zivilen Ränge kann dies als gesichert angesehen werden. Die Verwendung des Namenszusatzes „von“ als Zeichen des Adelsstandes war in Russland nicht die Regel und wurde ausschließlich durch deutsche oder deutsch-baltische Familien verwendet, da dies im deutschen Kulturkreis üblich war.

*Quellen: Schreiben der Deutsch-Baltischen Gesellschaft v. 05.11.2003 und Juri Lotman, „Russlands Adel, eine Kulturgeschichte von ZAR Peter I. bis Nikolaus I.“

Das Testament der Magdalena HODENIUS aus dem Jahr 1795

Übersetzung aus dem Russischen:

Nr. 21

26. Juni (1795)

Angezeigt am 26. Juni diesen Jahres auf Bitten von Karl Mandelin, dem Pastor der hiesigen finnischen Kirchgemeinde „St. Anna“. Das Testament ist verfasst im deutschen Dialekt der Magdalena Hodenius, Witwe des Schuhmachermeisters Hodenius, im Namen der Heiligen Dreifaltigkeit, Amen.

Selbst der einfachste unter uns Menschen muss zugeben, dass wir alle sterblich sind und, dass der Tod für jeden von uns das letzte unausweichliche Schicksal ist. Dies ist die Wahrheit und dass das Leben begrenzt ist und wir aus diesem scheiden müssen. So habe auch ich, Magdalena, verwitwete Hodenius, ein hohes menschliches Alter erreicht, bin schwach und befinde ich mich auf meinem Totenbett in demselbigen Zustand. Um nach meinem Tode zwischen meinen Verwandten jedwede Streitigkeiten zu verhindern, habe ich im Beisein des Pastors der hiesigen finnischen Kirchgemeinde, meinem geistlichen Vater, Karl Gustav Mandelin sowie fünf weiteren unterzeichnenden Zeugen, im Vollbesitz meines Verstandes und meiner geistigen Kräfte, durch dieses schriftliche Testament bestimmt, wie mein erworbenes Vermögen von zweitausendvierhundert Rubeln (2400 Rubel) nach meinem Tode aufgeteilt werden soll. Dafür habe ich, Magdalena, verwitwete Hodenius, meinen letzten, unabänderlichen Willen, in den nachfolgenden Punkten dieses Testamentes dargelegt. Mit diesem, meinem Letztem Willen sollen meine Kinder und Enkelkinder nach meinem Tod widerspruchslos zufrieden sein. Somit verkünde ich im Vollbesitz meines Verstandes und meiner geistigen Kräfte mit diesem Testament meinen letzten Willen:

1. Ich, Magdalena, verwitwete Hodenius, vermache meiner geliebten Tochter Christina Margarita, verwitwete Grek, geborene Hodenius, die Summe von zweihunderteinundachtzig Rubeln und fünfundzwanzig Kopeken (ich schreibe 281 Rubel 25 Kopeken).

2. Meinen vier, noch nicht volljährigen Enkeln meiner Tochter Christina Margarita, verwitwete Grek, geborene Hodenius, Katerina Grek, Elisabeth Grek, Maria Grek und Christine Grek, vermache ich jeder die Summe von zweihunderteinundachtzig Rubeln und fünfundzwanzig Kopeken (ich schreibe 281 Rubel 25 Kopeken).

Zusammen macht dies eine Summe von eintausendeinhundertfünfundzwanzig Rubel, welche der Mutter Christina Margarita, verwitwete Grek, ausgezahlt werden sollen. Die Witwe Christina Margarita Grek, wird verpflichtet, sofort für diese, ihre vier minderjährigen Töchter Katerina, Elisabeth, Maria und Christine Grek, zwei wohlhabende und verantwortungsbewusste Menschen mit Rechtsverständnis als Vormund zu wählen. Diese sollen die Aufgaben als Vormund erfüllen und alle Fragen regeln, damit das Erbe dieser Kinder bis zu dem Zeitpunkt ihrer glücklichen Eheschließung in verantwortungsvollen Händen ist. Die Zinsen sollen Ihrer Mutter Christina Margarita, verwitwete Grek, jedes Jahr für die Erziehung ihrer minderjährigen Kinder ausgezahlt werden.

3. Den übrigen Kindern meiner bereits verstorbenen Tochter Elisabeth Kramp, geborene Hodenius, meinen Enkeln Elisabeth Kramp, Konstantin Katerina Kramp und Katerina Kramp, vermache ich gemeinsam die Summe von achthundertdreiundvierzig Rubeln und fünfundsiebzig Kopeken (ich schreibe: 843 Rubel 75 Kopeken), was zweihunderteinundachtzig Rubel und fünfundzwanzig Kopeken (ich schreibe 281 R. 25 Kop.) für jeden ergibt, welche ihr Vater, der Apotheker Nikolaus Karl Kramp, an Stelle seiner minderjährigen Kinder bekommen soll.

4. Mein Stiefsohn Johann Hodenius soll nach meinem Ableben einhundert Rubel (100 Rubel) ausgezahlt bekommen.

5. Der hiesigen finnischen Kirche, welcher ich seit langer Zeit angehöre, vermache ich fünfzig Rubel (ich schreibe 50 Rubel) welche der finnische Pastor Mandelin bekommen und in die Kirchenkasse einzahlen soll.

6. Von diesen von mir vermachten zweitausendvierhundert Rubeln (ich schreibe 2400 Rubel) habe ich eintausendvierhundert Rubel (ich schreibe 1400 Rubel) meinem Schwiegersohn, dem Apotheker, Herrn Nikolaus Karl Kramp, zur Erzielung eines gesetzlichen Zinsertrages übergeben. Nach meinem Ableben soll er diese eintausendvierhundert Rubel (ich schreibe 1400 Rubel) unverzüglich dem Pastor Mandelin in bar auszahlen, damit er die Verteilung meines Erbes vornehmen kann.

7. Nach meinem Ableben ist der Betrag von eintausend Rubel (ich schreibe 1000 Rubel) der Kirche St. Katherina, welche auf der Vasiljewinsel gelegen ist, auszuzahlen. Bei diesem Betrag handelt es sich um mein persönliches von mir selbst wohlerworbenes Vermögen.

Keine andere in dieser Gesellschaft lebende Person, als der Pastor Mandelin, soll das von mir zu vererbende Geld ausgehändigt bekommen, damit dieser jeden meiner Erben gemäß meines Letzten Willens befriedigen soll.

8. Mein sonstiger Nachlass in Form von Gold und Silber in verschiedener Ausführung und häuslichen Gerätschaften soll zur Begleichung der Unkosten meiner Beisetzung verwendet werden.

Die vorstehend genannten Geldsummen und anderen zu vermachenden Teile sind dem Pastor Mandelin nach meinem Ableben unverzüglich in der von mir hier benannten Art und Weise zu übergeben, damit er meinen Letzten Willen an meinen Erben gemäß dieses Testaments vollstrecken kann.

Ich, Magdanena, verwitwete Hodenius, bekräftige diesen, meinen letzten unveränderlichen Willen mit meiner Unterschrift und er wird mit dem beigefügten Siegel bekräftigt.

So geschehen in Sankt Petersburg am 15. Juni des Jahres 1795. Das Original wurde von Magdalena Godenius mit XXX unterschrieben. Da Magdalena, verwitwete Godenius, des Schreibens nicht kundig ist, hat Sie dieses Testament mit drei Kreuzen unterschrieben. Dies bezeugen K. G. Mandelin, als ihr geistlicher Vater und Zeuge, sowie die Zeugen Karl Sanden, Stabsarzt in der Leibgarde des Reiterregiments, der Sekundar-Major Bernhard Lunitz, der Sekundar-Major Christoph G. Esche, der Aktuar Friedrich Schenber.

Die genannten Zeugen haben dieses Testament eigenhändig unter Aufsicht des Pastors der finnischen Gemeinde K. G. Mandelin unterschrieben und bestätigen damit dass in diesem der letzte unabänderliche Wille der Magdalena, verwitwete Hodenius, niedergeschrieben ist.

Die amtliche Übersetzung erfolgte durch den Übersetzer Karl Žiore, der dies auf dem Original des Testaments mit seiner Unterschrift bestätigt hat.

In dieser Form wurde das vorstehende Testament am 26. Juni des Jahres 1795 auf Antrag der hiesigen finnischen Kirchgemeinde St. Anna durch deren Pastor Karl Mandelin in der Zivilgerichtskammer des Gouvernements St. Petersburg eingereicht.

Die Unterzeichner, Pastor Mandelin, der Stabsarzt in der Leibgarde des Reiterregiments Karl Sanden, der Sekundar-Major Bernhard Lunitz, der Sekundar-Major Christoph G. Esche, der Aktuar Friedrich Schenber gaben bei ihrer Befragung durch die Kammer einvernehmlich an, dass in dem Testament alles gemäß des Willens der Erblasserin aufgeschrieben und sie es persönlich mit drei Kreuzen unterschrieben hat, da sie des Schreibens nicht kundig ist. Die Erblasserin war im Vollbesitz ihres Verstandes und ihrer geistigen Kräfte sich bei klarem Verstand und Gedächtnis. Als sie Ihren letzten Willen verkündete. Während die Erblasserin ihren letzten Willen verkündete, gab es weder Streit noch Druck, was die auf Bitte der Erblasserin unterzeichnenden Zeugen mit ihren Unterschriften bestätigten. Die Zeugen leisteten ihre Unterschriften in Anwesenheit der Erblasserin. Dies erklärten die Zeugen auch vor der Gerichtskammer und der Beamte hat bestätigt, dass es betreffs dieses Letzten Willens keine strittigen Fragen gegeben habe.

Im Namen Ihrer kaiserlichen Hoheit wurde dieses unstrittige Testament, gemäß Weisung vom März des Jahres 1704 in das „geistige Buch“ eingetragen. Für das Wappenpapier, auf dem das Testament verfasst wurde, ist eine Gebühr von 20 Rubel zu entrichten [Der Betrag wurde entrichtet und unter Nr.56 im Einnahmeregister verzeichnet]. Nach Zahlung des genannten Betrages ist das Testament mit dem Vermerk zu versehen, dass es auf Antrag des Pastors Mandelin am 26 Juni des Jahres eingereicht, gemäß Weisung vom Januar 1701 von der Erblasserin selbst verfasst, sowie durch Erklärung der unterzeichnenden Zeugen beglaubigt und in das Register eingetragen wurde. Es ist dem Antragsteller, dem Pastor Mandelin gegen Unterschrift im Register auszuhändigen. Ihm obliegt es damit in Zukunft jegliche Streitfragen bezüglich dieses Testaments nach dem Recht zu regeln, das an dem betreffenden Orten nach dem 26. Juni 1795 gilt.

Dieser Vermerk wurde von Pawel Naumow unterzeichnet, vom Sekretär Vasilij Shelagov gehoften und vom Registrator Ivan Polenov niedergeschrieben. Alles zusammen wurde mit dem Kaiserlichen Gebührensiegel versehen.


Вы здесь » © НИКИТА КИРСАНОВ » «Прекрасен наш союз...» » Годениус Леонтий Егорович.